Skip to main content

Ruhestandsplanung


Für später planen - je früher, desto besser

Endlich die langersehnte Kreuzfahrt machen, den Segelschein, mehr Zeit im Garten oder mit den Enkeln und der Familie verbringen, das Hobby, das lange Zeit zu kurz kam, öfter ausüben, und…
Die Ideen, Ziele und Wünsche, was den Ruhestand betrifft, sind bei jedem anders – und oft kommt manches anders, als man gedacht hat. Heißt, die Planungen für die Rente sind genauso individuell wie wir alle eben auch ganz unterschiedlich sind. Gleichzeitig sollte man auch später flexibel sein und auf die jeweilige Lebenssituation flexibel reagieren können.

Ich hab doch meine Rente und gespart hab ich auch noch was – oder?!

Gesetzliche Rente, private Zusatzrenten, vielleicht noch ein Depot oder sonstige Vermögenswerte, das eine oder andere oder sogar von allem etwas haben wohl die meisten. Ob das tatsächlich reicht und das auch zu den Ausgaben später passt, haben sich bisher in der Regel wohl die wenigsten gefragt.
Erfahrungsgemäß haben sich viele noch nicht überlegt, was ihnen letztendlich nach Abzügen von Steuern und Sozialabgaben eigentlich von ihrer Rente beziehungsweise Einnahmen im Alter übrig bleibt. Ebenso, was sie eigentlich später an Ausgaben planen. Der eine oder andere Kostenfaktor fällt vielleicht weg, wie beispielsweise das zweite Auto, das dann nicht mehr benötigt wird, andere Kosten kommen eventuell hinzu. Der eine oder andere möchte vielleicht mehr in Urlaub fahren oder andere kostenintensiven Aktivitäten endlich machen können, das Leben genießen und dabei nicht auf jeden Cent oder Euro achten.

Ich hab ja mein Haus und zahl keine Miete – und notfalls verkaufe ich das Eigenheim später…

Grundsätzlich fallen die Miet-Kosten im selbstbewohnten, schuldenfreien Haus erstmal weg. Dafür gibt es am Haus früher oder später in der Regel immer mal Reparaturen und Instandhaltungskosten. Manches kann warten oder ist vielleicht nicht ganz so wichtig, andere Dinge müssen ad hoc gemacht werden und können schnell einen großen Batzen Geld verschlingen.
Und möchte man später, wenn man vermutlich mehr Zeit als früher Zuhause verbringt, dann tatsächlich Abstriche machen? Die kaputten Fliesen im Bad oder den beschädigten Küchenschrank nur notdürftig reparieren, die schiefe Mauer im Garten nicht wieder richten lassen?
Ein späterer Verkauf des Hauses mit gleichzeitigem Erwerb einer kleineren Eigentumswohnung oder dem Bezug einer Mietswohnung muss dann zum gewünschten Zeitpunkt auch tatsächlich so klappen, wie man sich das vorstellt. Bleiben Käufer aufgrund mangelnder Nachfrage aus oder wollen nicht den aktuell gewünschten Preis zahlen, kann das die eigene Planung schnell über den Haufen werfen.

Die Inflation frisst mir ja doch alles auf und ich lasse einfach mal alles auf mich zukommen!

Kopf in den Sand stecken, mögliche Probleme einfach ignorieren und wenn es dann soweit ist, dass man gewisse Dinge nicht mehr verdrängen kann, sich ärgern?
Das muss nicht sein! Je eher man Dinge angeht, desto effektiver und entspannter kann ich auch nach Lösungen suchen. Reichen meine Einnahmen beispielsweise im Ruhestand nicht aus, um gleichzeitig meine grundlegenden Ausgaben und Träume zu verwirklichen, habe ich die Möglichkeit, aktiv zu werden – je früher, desto besser. Man weiß, dass man monatlich mehr weglegen muss, um sich einen Puffer zum Ausgleich von Inflation und geplanten Ausgaben zu schaffen und beginnt frühzeitig damit. Man möchte schon länger ein Hobby zum (Neben-)Beruf machen und investiert zusätzlich in die erforderlichen Ausbildungen statt in andere, nicht ganz so wichtige Dinge und hat so die Option, auch im Ruhestand noch einen Hinzuverdienst zu generieren, der Spaß macht.

Planung ist das A und O – und natürlich die Flexibilität

Auch später können sich Gegebenheiten verändern, die verschiedenen Lebensphasen können zwar geplant werden, aber vieles verändert sich mit der Zeit. Einmal geplant und dann alles festgezurrt – das funktioniert in der Regel eher selten.

Eine Bestandsaufnahme, auf mögliche Veränderungen reagieren, flexibel agieren können, auch das gehört zu einer Ruhestandsplanung.

 

Einfach drauf los sparen und/oder sein Vermögen in bestimmte Produkte investieren und das war`s? Oder bereits in jüngeren Jahren beziehungsweise einige Jahre vor Eintritt in den Ruhestand an später denken und sich einen Überblick verschaffen?

Bei uns geht beides! Sprechen Sie uns gerne auf das Thema Ruhestandsplanung an.


Newsletter Anmeldung

Wissenswertes

DAX zum Jahresanfang weiterhin um die 17.000er-Marke, Gold weiter über 2.000 Dollar-Marke

Wie zum Jahresende pendelt der DAX zum Jahresbeginn 2024 weiter um die 17.000er-Marke.

Weiterlesen …

DAX knapp unter 17.000er-Marke, Gold über 2.000 Dollar zum Jahresende

Nachdem der DAX im Herbst unter die 15.000-Punkte gefallen war, hat er zum Jahresende 2023 Kurs auf die 17.000 genommen. Der Goldpreis hatte ebenfalls ein neues Hoch erreicht, nachdem er im Oktober noch knapp über der 1.800er-Marke gelegen hatte.

Weiterlesen …

Mediathek

Geldpolitik, Banken und Finanzsystem im Jahr 2020 - Video-Interview mit Dr. Markus Krall

logo EdelmetallmesseDr. Markus Krall (Volkswirt und Buchautor) warnt seit Längerem vor einer größeren Krise - im Video-Interview gibt er eine Einschätzung zu möglichen Folgen der aktuellen Geld- und (Niedrig-)Zinspolitik insbesondere für die Banken und somit auch für Finanzmärkte, Sparer und Gesellschaft an sich.

Weiterlesen …

"Value im Edelmetallbereich" - Video-Interview mit Christoph Karl

Smart Investor 11 2019Welche Entwicklungen beobachtet Christoph Karl (Smart Investor) im Minensektor, wie schätzt er den Aspekt der Größe einer Gesellschaft im Hinblick auf Stabilität ein? Unter anderem zu diesen Themen gibt er eine aktuelle Einschätzung.

Weiterlesen …